Raum Bahnhof Stadt Bülach

Der Raum Bahnhof ist ein Schwerpunkt der städtischen Entwicklung von Bülach. Eine ganze Reihe von Projekten der Stadt Bülach und der SBB sind in Planung oder in Umsetzung.

Es geht etwas am Bahnhof Bülach

Im Norden des Bahnhofs sind in den letzten Jahren die Überbauung Guss und der Stadtteil Glasi neu entstanden. Die Entwicklung rund um den Bahnhof geht mit hoher Dynamik weiter. Die Stadt Bülach und die SBB arbeiten an verschiedenen neuen Vorhaben und haben Mitte Mai 2024 gemeinsam zum Stand der verschiedenen Projekte von Stadt und SBB informiert. Die Präsentation der Informations-Veranstaltung und ein Video-Mitschnitt sind unter «Zusätzliche Information» als Downloads verfügbar.

Belebung Glasi, Nr. 1

Das Quartierleben im Glasi entwickelt sich in Zusammenarbeit zwischen der Grundeigentümerschaft, dem Gewerbe und der Bewohnerschaft und wird von der Stadt unterstützt. Vom 22. bis 25. August 2024 findet erstmals das Open-Air-Kino Bülach auf dem Glasi-Platz statt. Für den Herbst 2024 ist die Durchführung eines Glasi-Markts geplant. Das Ziel sind regelmässige Veranstaltungen im Glasi-Quartier, um die positive Quartierentwicklung weiter zu stärken.

Neubau Schulanlage Guss, Nr. 2

Der Neubau bringt dringend benötigten Schulraum für die Kinder im Guss und im Glasi. Die aktuellen Informationen zum Projekt sind auf der Website der Stadt Bülach verfügbar. Die Website www.schulraum-buelach.ch informiert umfassend über die Schulraumplanung.

Neubau Haus T, Nr. 3

Das Haus T ist das letzte bauliche Puzzle-Teil für das Glasi-Quartier. Im Haus ist ein Ärztezentrum geplant, das den Angebots-Mix im Quartier ergänzt und die ärztliche Grundversorgung und den Gesundheits-Cluster in Bülach stärkt. Der Bezug ist ab November 2024 geplant. Weiter Informationen finden sich auf der Website Ärztezentrum Bülach

Neubau Passerelle, Nr. 4

Die Passerelle über die Gleise ist ein zentrales Projekt für Bülachs Zukunft. Sie wurde mit dem Gestaltungsplan Bülach Nord vom Bülacher Stadtparlament beschlossen und ist fester Bestandteil der Entwicklungsvereinbarung zwischen der Stadt und den privaten Grundeigentümern. Die Passerelle bindet die Quartiere Glasi und Guss als Wohn- und Arbeitsplatz-Gebiete direkt und barrierefrei an den Bahnhof und den Bushof an. Gleichzeitig verbindet die Passerelle diese beiden Stadtquartiere mit den öffentlichen Angeboten und Nutzungen westlich und südlich der Gleise, insbesondere mit dem Spital Bülach, dem Sportzentrum Hirslen, dem Naherholungsgebiet Spitalwald und dem Stadtzentrum. Mit der Passerelle wachsen Bülachs Stadtteile weiter zusammen. Der Kostenvoranschlag für die Passerelle beträgt 18,5 Millionen Franken (Gesamtkosten für Erwerb Land, Rechte, Bau- und Nebenarbeiten sowie technische Arbeiten). An der Finanzierung werden sich neben der Stadt Bülach (10,1 Millionen Franken) die Grundeigentümer (4,3 Millionen Franken) und der Bund (4,1 Millionen Franken) beteiligen. Die öffentliche Auflage der Projektpläne ist bereits Anfang 2024 erfolgt. Nach letzten Vorarbeiten bis Ende 2024 kann 2025 die Plangenehmigungs-Verfügung durch das Bundesamt für Verkehr erfolgen. Der Baustart ist für Sommer 2025 und die Inbetriebnahme für 2027 geplant.

Neubau Bushof und neuer Gleispark, Nr. 5

Der Raum Bahnhof ist ein Schlüsselort für die Mobilität in Bülach. Die Kombination der verschiedenen Verkehrsträger zu einer leistungsfähigen Drehscheibe ist komplex und herausforderungsreich. Der neue Bushof Mitte verbessert die Umsteigesituation zwischen Bahn und Bus. Die Kapazität wird erhöht und Barrierefreiheit geschaffen. Das Vorprojekt für den neuen Bushof steht kurz vor Abschluss. Ziel ist ein Baustart im Jahr 2028. Zusammen mit dem Bushof treibt die Stadt die Erstellung eines neuem Parks entlang der Gleise voran. Es entsteht zusätzlicher Grünraum für Bülach. Die Durchgrünung der Stadt trägt zur Lebensqualität bei. Mit dem Gleispark nutzt Bülach zusätzliches Potenzial für ein angenehmes Stadtklima und für eine noch breitere Biodiversität.

Arealentwicklung Areal Herti, Nr. 6

Mit dem Gestaltungsplan hat der Stadtrat die planungsrechtliche Grundlage für eine künftige Bebauung des Herti-Areals geschaffen. Der Gestaltungsplan legt fest, wie das Areal gestaltet werden soll. Wer auf dem Areal was bauen wird, ist noch gänzlich offen. Es ist jedoch im öffentlichen Interesse, dass mit dem Areal Herti eine städtebaulich gute Verbindung zwischen dem verschiedenen Räumen südlich des Bahnhofs entsteht. Die aktuellen Informationen zur Arealentwicklung Herti sind auf der städtischen Website abrufbar.

Betrieb und Gestaltung Schaffhauserstrasse - öV und Veloverkehr, Nr. 7

Der Raum Bahnhof ist eine wichtige Drehscheibe für die Mobilität in Bülach. Das Ziel ist ein gut erreichbarer Bahnhof und gut erreichbare Stadtteile rund um den Bahnhof. In der Schaffhauserstrasse wird der öV gestärkt. Die Buslinie 501 wird ab Dezember 2024 via Fangletenstrasse und Schaffhauserstrasse verkehren und mit der neuen Bushaltestelle «Glasi» und der im Sommer 2024 aus der Solistrasse in die Schaffhauserstrasse zu verlegenden temporären Haltestelle «Bahnhof Ost» neue öV-Anschlüsse bieten. Für den Veloverkehr werden im Rahmen der verschiedenen laufenden Projekte nach und nach neue Veloabstellanlagen erstellt. So zum Beispiel unter der Passerelle beim Haus T oder beim Bahnhofszugang an der Solistrasse. (Auch rund um den Bushof werden die bestehenden Veloabstell-Anlagen aufgewertet und erweitert.) Um die Velo-Verbindung zwischen den nördlichen Stadtteilen und dem Zentrum zu verbessern, braucht es eine gute Lösung an der Kreuzung Solistrasse/Schaffhauserstrasse. Die kantonale Velo-Hauptroute in der Solistrasse soll für Velofahrende gut, einfach und sicher an die Schaffhauserstrasse angeschlossen werden.

Optimierung Unterführung Ettersbühl, Nr. 8

Auf der neuen Passerelle ist gemässe Eisenbahngesetz kein Mischverkehr möglich. Für eine bessere Verbindung zwischen Bülach Nord und dem Zentrum bietet sich damit für den Veloverkehr eine Optimierung der Unterführung Ettersbühl an. Von einer Optimierung der Unterführung wird selbstredend auch der Fussverkehr profitieren. Eine Vorstudie dazu ist in Arbeit. Die Stadt prüft bis Ende 2024 verschiedene Varianten. Die räumlichen Rahmenbedingungen für die Auf- und Abgänge bei der Bahnhofring-Strasse und der Schaffhauserstrasse sind komplex. Auch die Ausgestaltung des verbesserten Veloverkehrsknoten Solistrasse/Schaffhauserstrasse (siehe Nr. 7) hat Auswirkungen auf die Optimierung der Unterführung Ettersbühl.

Neubau Convenience-Shop SBB, Nr. 9

Die Bauarbeiten der SBB für den neuen Convenience-Shop am Bahnhof sind bereits weit fortgeschritten. Die Neueröffnung ist auf Ende September 2024 geplant. Mit dem neuen Convenience-Shop entsteht ein attraktives Angebot am Bahnhof und die Reisenden haben mehr Platz auf dem Perron.

Erweiterung Freiverlad SBB, Nr. 10

Der Freiverlad am Bahnhof Bülach ist ein zentraler Standort für den Güterverkehr in Zürich Nord. Die SBB modernisieren die Anlage und konzentrieren ihr Freiverladeangebot an einem Ort. Das macht den Verlad von Gütern auf die Schiene reibungsloser und schneller. Durch die Erweiterung des Freiverlads steigt die Attraktivität der Logistikzone Bülach Nord.

Anpassung Bahnzugänge SBB, Nr. 11

Mit der Anpassung der Bahnzugänge verbessert sich der Zugang zu den Zügen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Neue Rampen oder Lifte aus den Unterführungen sollen die bestehenden steilen Rampen ersetzen. Die Planung der dafür nötigen Bauarbeiten erfolgt in enger Abstimmung zwischen SBB und Stadt Bülach. Die Umsetzung ist mit einem Zeithorizont ab 2030 vorgesehen.