Kultur- und Begegnungszentrum

Der Grundstein für ein wegweisendes, breit abgestütztes und finanzierbares Kultur- und Begegnungszentrum ist gelegt. Mit der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG), vertreten durch die Terresta Immobilien- und Verwaltungs AG (Terresta), ist eine ideale Partnerin gefunden worden, um ein Kultur- und Begegnungszentrum auf dem Areal Sonnenhof in einem öffentlich-privaten Kooperationsprojekt (sog. Public-Private-Partnership) zu planen. In einer zweiten Stadt-Werkstatt sind die Anforderungen an das Kultur- und Begegnungszentrum weiter verfeinert worden. Das partizipativ erarbeitete Raumprogramm pdf 4 MBist in die städtebauliche Studie zur Arealentwicklung Sonnenhof eingeflossen. Nun gilt es weitere Details in einem Betriebskonzept zu klären. 

Stadt-Atelier Kultur- und Begegnungzentrum Teil I

Nachdem das COVID-Virus die Weiterführung des Dialogs in Bezug auf das neue Kultur- und Begegnungszentrum gebremst hat, wird nun der Prozess wieder aufgenommen. In einem nächsten Schritt wird ein Betriebskonzept für das künftige Kultur- und Begegnungszentrum erarbeitet. Mit dem Konzept sollen Aussagen zu den Angeboten und der Organisationsform gemacht sowie mögliche Trägerschafts- und Finanzierungsformen aufgezeigt werden. Diese Eckwerte stellen für den weiteren politischen und planerischen Prozess, bis hin zu einer Fertigstellung, eine wichtige Grundlage dar. 

Am 15. Juni 2021 wurden über 20 Personen eingeladen, die anlässlich der letzten Stadt-Werkstatt ihr Interesse angemeldet haben, weiterhin am Arbeitsprozess mitzuarbeiten. Am Stadt-Atelier wurden grundlegende Fragen zur Vision und zu den Angeboten des Kultur- und Begegnungszentrums diskutiert. Die Erkenntnisse werden nun in den ersten Teil des Betriebskonzepts einfliessen. In weiteren Stadtateliers im Herbst / Winter 2021 werden weitere Inhalte wie Organisationsform, Betriebsführung und Finanzierbarkeit erarbeitet. 

Stadt-Werkstatt Kultur- und Begegnungzentrum Teil II

Im Rahmen des stadträtlichen Legislaturzieles, bis 2022 die Planung für ein neues Kultur- und Begegnungszentrum abgeschlossen zu haben, diskutierten über 100 Bülacherinnen und Bülacher an der ersten Stadt-Werkstatt vom 18. Mai 2019 ihre Vorstellungen betreffend Angebote und Standorte (siehe Protokoll pdf 3 MB ).

Um noch weitere Interessierte zu erreichen, wurde im Juni 2019 ergänzend zu der ersten Stadt-Werkstatt eine Online-Beteiligung zum Thema Kultur- und Begegnungszentrum

durchgeführt. Gegen 500 Personen nahmen teil. Der Bericht ist hier pdf 1 MB erhältlich.

Zweite Stadt-Werkstatt

An der zweiten Stadt-Werkstatt zum Thema Kultur- und Begegnungsezntrum führte der Stadtrat den Dialog am 18. Januar 2020 fort und wurde ein weiterer Grundstein für das Projekt gelegt.

Mit der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG), vertreten durch die Terresta Immobilien- und Verwaltungs AG (Terresta), ist eine ideale Partnerin gefunden worden, um ein Kultur- und Begegnungszentrum auf dem Areal Sonnenhof in einem öffentlich-privaten Kooperationsprojekt (sog. Public-Private-Partnership) zu planen. In der Stadt-Werkstatt sind zugleich die Anforderungen an das Kultur- und Begegnungszentrum partizipativ weiter verfeinert worden.

Die Ankündigung des Standorts Sonnenhof wurde von den rund 100 Teilnehmenden positiv aufgenommen. In dieser positiven Grundstimmung wurde anschliessend der Entwurf des Raumprogramms gespiegelt. Ebenso galt es, die Anforderungen an das Kultur- und Begegnungszentrum seitens Bevölkerung weiter zu verfeinern. In engagierten Gruppendiskussionen wurden zentrale Themen angesprochen: Im Vordergrund standen verschiedene Gruppeninteressen mit ihren spezifischen Anforderungen. Dafür braucht es kleinere und flexibel nutzbare Räume. Bereits an der ersten Stadtwerkstatt stand auch ein grosser Saal an vorderster Stelle. In der Tendenz erhöhte sich aufgrund der Rückmeldungen zum Raumprogramm seine Grösse und konkretisierte sich seine Ausstattung. Auch die Bedeutung des Aussenraums wurde hoch gewichtet.

Nach erfolgter Stadt-Werkstatt vom 18. Januar 2020 beginnt gemeinsam mit der Terresta die Planung. Parallel dazu startet das städtebauliche Verfahren auf dem Areal Sonnenhof, der Aufbau einer Trägerschaft sowie das Erarbeiten eines Betriebskonzepts. Die Auswertung der Stadtwerkstatt vom 18. Januar 2020 bildet dabei eine wesentliche Grundlage. Eine breit abgestützte Begleitgruppe, welche nach den Sommerferien aktiv wird und sich im Aufbau befindet, soll den Prozess begleiten. Für den politischen Entscheidungsprozess werden Stadtrat und Verwaltung das Geschäft und die nötigen Entscheide vorbereiten. Anschliessend erfolgen die Beratung und Abstimmung im Gemeinderat sowie je nach Kredithöhe eine Volksabstimmung.

Das Protokoll zu der zweiten Stadt-Werkstatt ist hier pdf 1 MB abrufbar.

Online-Beteiligung Kultur- und Begegnungszentrum

Eine Online-Beteiligung zum Thema Kultur- und Begegnungszentrum war vom 1. Juni bis zum 30. Juni 2019 aufgeschaltet. Ergänzend zu der ersten Stadt-Werkstatt vom 18. Mai wurden anhand der Umfrage die Vorstellungen und Erwartungen der Bülacherinnen und Bülacher an ein Kultur und Begegnungszentrum erhoben. Wir danken den rund 500 Personen, die an der Umfrage teilgenommen haben.

Projektleitung und Kontakt

Martin Glaus, Leiter Stadtentwicklung, Tel. 044 863 11 30, Email

Zuletzt aktualisiert: 18.06.2021