Aus den Verhandlungen des Stadtrats

Stadtrat stimmt der weiteren Nutzung der Herti-Baracke durch den Verein Transition zu

Der Stadtrat hat im September 2018 beschlossen, die Herti-Baracke dem Verein Transition-Bülach unentgeltlich für einen sechsmonatigen Testbetrieb bis am 30. Juni 2019 zur Verfügung zu stellen.

Das „HertiLabor“ nahm anfangs 2019 den Betrieb auf. Jeden Montag-Nachmittag von 14 bis 17 Uhr ist der Café-Treffpunkt als Begegnungsort geöffnet. Zusätzlich haben seit Beginn des Jahres mehr als 18 öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 600 Teilnehmenden stattgefunden. Diese werden teilweise in Kooperation mit Dritten (Ludothek, Lesegesellschaft etc.) durchgeführt. Das Angebot reicht von Lesungen, Musikanlässen über öffentliche Diskussions- und Workshop-Anlässe bis zu themenspezifischen Treffen (Setzlingsbörse, Flick-Höck textil, „Veloputzete“, Forum Wohnen & Energie etc.). Ebenso findet regelmässig der Frauenstamm Bülach im „HertiLabor“ statt.

Die Verantwortlichen von Transition-Bülach ziehen eine positive Bilanz und möchten das „HertiLabor“ gerne weiterführen. Der Verein hat bisher geschätzt knapp 500 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Auch seitens der Stadt fällt der Rückblick positiv aus: Das „HertiLabor“ hat sich innert kurzer Zeit zu einem wichtigen Begegnungs- und Veranstaltungsort entwickelt. Breite Bevölkerungskreise profitieren davon. Dass der Bedarf nach einer solchen Lokalität mit verschiedenen Angeboten vorhanden ist, zeigen die Besucherzahlen. Der Stadtrat hat daher beschlossen, die Herti-Baracke dem Verein Transition für weitere drei Jahre zur Verfügung zu stellen. Ab dem 1. Januar 2020 betreibt Transition-Bülach die Lokalität gemeinsam mit dem Gemeinnützigen Frauenverein Bülach. Die Stadt wird eine Vereinbarung mit beiden Institutionen abschliessen und sich an den Betriebskosten beteiligen.

Der Stadtrat schätzt das grosse Engagement des Vereins Transition-Bülach sehr und freut sich, dass Bülach in den kommenden Jahren über diesen Begegnungs- und Veranstaltungsort verfügt.

Bülach strebt Auszeichnung als „Fair Trade Town“ an

Bülach strebt die Auszeichnung als „Fair Trade Town“ an. „Fair Trade Town“ ist eine Auszeichnung, die Gemeinden und Städten verliehen wird, die sich für den Fairen Handel engagieren. „Fair Trade Town“ ermöglicht es Gemeinden, ihr Engagement für nachhaltigen und sozialverträglichen Konsum sichtbar zu machen und bezieht alle AkteurInnen der Gemeinde mit ein. Viele der globalen sozialen und ökologischen Herausforderungen stehen in Zusammenhang mit dem Konsumverhalten. Durch einen nachhaltigen, fairen Konsum können positive Veränderungen in Gang gesetzt werden. Hier setzt „Fair Trade Town“ an: Städte und Gemeinden werden für besonderes Engagement im Bereich Fairer Handel ausgezeichnet, mit dem Ziel, das Bewusstsein der Bevölkerung für nachhaltigen, fairen Konsum zu stärken. In diesem Prozess werden lokale Betriebe, Restaurants, Cafés, Schulen und Institutionen der Gemeinde miteingebunden. 

Nachhaltigkeit hat in den vergangenen Jahren in Bülach und der Stadtverwaltung an Bedeutung gewonnen.  Die Aktivität des Vereins Transition Bülach und die Beteiligung an deren Veranstaltungen machen dies deutlich. Der Stadtrat würdigt das grosse freiwillige Engagement in diesem Bereich und trägt ihren Teil zur Erreichung der Auszeichnung „Fair Trade Town“ bei.

Die Umsetzung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Transition Bülach, welcher wertvolle Vorarbeit geleistet hat. So sind bereits zahlreiche Institutionen und Gewerbebetriebe für das Vorhaben gewonnen worden. Die Umsetzung innerhalb der Stadtverwaltung ist spätestens bis 2021, abgestimmt auf den Umzug ins neue Stadthaus, geplant.

Neue Computer für die Primarschule Bülach
Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Im Juni 2018 hat die Primarschulpflege Bülach die Medien- und ICT-Strategie (ICT = Information & Communication Technoloy) für die Primarschule Bülach verabschiedet. Nun legt sie den Umsetzungsplan dazu vor. Gemäss diesem soll bis Sommer 2020 die gesamte Basisinfrastruktur erneuert werden. Auf Antrag der Primarschulpflege empfiehlt der Stadtrat dem Gemeinderat einen entsprechenden Kredit von 535 000 Franken zu genehmigen. Beschafft werden sollen 670 grösstenteils mobile Computer inklusive Tastaturen, Dockingstationen und Bildschirmen.

Die Medien- und ICT-Strategie für die Primarschule Bülach orientiert sich an den massgebenden nationalen und kantonalen Grundlagen zur Integration von Medien und ICT in der Volksschule. Sie ist auf die Anforderungen des Lehrplans 21 abgestimmt und legt die Rahmenbedingungen für das Lehren und Lernen mit digitalen Medien und ICT fest. Die Umsetzungsplanung basiert auf der Medien- und ICT-Strategie und einem schrittweisen Umsetzen im Rahmen eines Schulentwicklungsprozesses. Sie ist an mehreren Workshops, unter anderem unter Beizug von externen Fachpersonen, diskutiert und verfeinert worden. Zudem legt sie das Mengengerüst und die Anforderungen an die zu beschaffenden Geräte fest. Gemäss Strategie sollen den Schülerinnen und Schülern – unabhängig von der Stufe – so viele Geräte zur Verfügung stehen, wie es die jeweilige Unterrichtsanlage erfordert.

Beantwortung parlamentarischer Vorstoss

Der Stadtrat hat die Interpellation von Jörg Inhelder betreffend regionales Sport- und Erholungsgebiet Erachfeld beantwortet. Die Antwort des Stadtrats steht am Ende der Seite zur Verfügung.

Schulhaus Hohfuri, Umbau

Für die Unterteilung und Neuausstattung von zwei Schulzimmern im Untergeschoss des Altbaus im Schulhaus Hohfuri hat der Stadtrat am 10. April einen Kredit von 295 000 Franken genehmigt. Nun hat er die Schreinerarbeiten an die Grünwald AG, Oberglatt (ZH), zum Preis von 102 000  Franken vergeben.

Einbürgerungen

Der Stadtrat hat einen Schweizer Staatsangehörigen in das Bürgerrecht der Stadt Bülach aufgenommen. Zudem hat er zwei Einbürgerungsanträgen türkischer Staatsangehörigen unter dem Vorbehalt der Erteilung des Kantonsbürgerrechts und der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung zugestimmt.

Christian Mühlethaler
Stadtschreiber
E-Mail
Tel. 044 863 11 25

13. Juni 2019