Zentrales Verwaltungsgebäude (ZVG) Sechtbach

2014 haben 67 % der Bülacher Stimmberechtigten der Planung eines Zentralen Verwaltungsgebäudes am Standort Sechtbach zugestimmt. Der Planungsprozess ist erfolgreich abgeschlossen und das Siegerprojekt gekürt. Es stammt vom Team um Baumschlager Eberle Zürich AG / Implenia. Der Gemeinderat hat am 22. Mai 2017 den Baukredit von 28 Millionen Franken ohne Gegenstimme genehmigt. Die Stimmberechtigten haben am 24. September 2017 den Baukredit genehmigt. Die Bauarbeiten beginnen Anfang 2019, im Herbst 2020 wird das ZVG bezugsbereit sein.

Baugesuch eingereicht

Mit Datum 24. August 2018 reichte die Stadt Bülach das Baugesuch für das neue Verwaltungsgebäude ein. Aktuell werden die Unterlagen von den zuständigen Stellen geprüft. Wir hoffen auf einen positiven, rechtskräftigen Bescheid bis zum Ende des Jahres, damit wir im Frühling 2019 wie vorgesehen mit den Bauarbeiten starten können.

Parallel dazu wurde im Projektteam die Phase Ausführungsplanung gestartet.

Einladung zum Informationsanlass

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sein können:

Datum, Zeit und Ort: Mittwoch, 29. August 2018 um 18 Uhr im Foyer der Stadthalle Bülach

Mark Eberle, Stadtpräsident und Hanspeter Lienhart, Stadtrat informieren an diesem Abend über den Projektstand. Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger Bülachs, der Gemeinde- und Stadtrat sowie in das Projekt involvierte Unternehmen.

Vorprojekt abgeschlossen

Am 15. Mai 2018 wurde die Phase Vorprojekt abgeschlossen und die Freigabe für die Phase Bauprojekt erteilt. Bedingt durch den Konkurs eines Planungsbüros musste die gesamte Haustechnikplanung durch den Totalunternehmer nochmals neu aufgerollt werden. Dies führte zu einer Verzögerung gegenüber des ursprünglichen Terminplans um knapp vier Monate. Das Baugesuch wird Ende August 2018 eingereicht. Im Hinblick auf die gesamte Realisierungsdauer rechnen wir dank getroffener Massnahmen aktuell mit einem Monat Verzögerung bist zur Schlüsselübergabe.

Abstimmung am 24. September 2017

Die Stimmberechtigten haben dem Verpflichtungskredit von 28 Millionen Franken für den Bau des Zentralen Verwaltungsgebäudes Sechtbach zugestimmt. Bülach erhält ab Ende 2020 ein neues Stadthaus und kann mittelfristig Kosten von jährlich über eine Million Franken einsparen.

Die Bülacher Stimmberechtigten haben dem Verpflichtungskredit mit 4099 Ja-Stimmen zu 1067 Nein-Stimmen zugstimmt. Der Stadtrat wird das Projekt nun vorantreiben, sodass im April 2019 die Bauarbeiten beginnen können. Ab Herbst 2020 wird die Stadtverwaltung das ZVG beziehen.

Gemeinderat hat Baukredit genehmigt

Der Gemeinderat hat am 22. Mai 2017 den Baukredit von 28 Millionen Franken genehmigt. Der Leistungsumfang des Baukredits: betriebsbereites ZVG (inkl. Mobiliar, Umzug etc.).

Hauptnutzen und Vorteile eines Zentralen Verwaltungsgebäudes (ZVG) Sechtbach

  1. Ein passendes Stadthaus für Bülach mittels eines funktionalen und finanzierbaren Zweckbaus.
  2. Eine zentrale Anlaufstelle für die Bevölkerung ohne weite und unnötige Wege.
  3. Ein stadteigenes Gebäude statt Fremdmieten.
  4. Mittelfristige jährliche Kosteneinsparung von mehr als 1 Million Franken.
  5. Effiziente Nutzung der Infrastruktur (Kopierer, Drucker, Materiallager, Postverteilung etc.).
  6. Optimierte Betriebsabläufe dank kurzer Wege und optimaler Raumanordnung.
  7. Das Grundstück befindet sich im Verwaltungsvermögen und ist vollständig abgeschrieben.
  8. Schaffung eines attraktiven Begegnungsraums für Kunden, Mitarbeitende und Bevölkerung.
  9. Optimaler Zeitpunkt dank tiefer Zinsen (= tiefe Finanzierungskosten).

Rückblick

Volksinitiative "Stadthaus Sechtbach"

Ein Initiativkomitee reichte am 4. Juli 2013 die Volksinitiative „Stadthaus Sechtbach“ ein. Der Stadtrat unterstützte die Stossrichtung der Initiative und sieht klare Vorteile eines zentralen Stadthauses gegenüber der heutigen Situation mit mehreren dezentralen Standorten. Nach eingehender Prüfung entschied er sich, dem Gemeinderat den Gegenvorschlag „Stadthaus i dä Herti“ zu präsentieren. Am 28. September 2014 sprachen sich die Stimmberechtigten für den Standort "Sechtbach" aus.

Projekt Zentrales Verwaltungsgebäude Sechtbach

Dem Entscheid der Stimmberechtigten folgend treibt der Stadtrat das Projekt voran. Der Zeitplan sieht vor, dass der Stadtrat den Antrag Anfang Juli zuhanden des Parlaments verabschiedet und dieses nach den Sommerferien beschliesst. Damit wäre der Weg frei für das Ausschreiben und das Durchführen des als Wettbewerb gestalteten Gesamtstudienauftrags. Eine Jury wird die Resultate des Studienauftrags bewerten. In dieser werden auch je eine Vertreterin/ein Vertreter der Fachkommission I und der RPK Einsitz nehmen. Zum Sichern der Qualität und zum Gewährleisten der notwendigen betrieblichen Funktionen sieht der Stadtrat im Rahmen des Wettbewerbs zwei intensive Überprüfungsrunden vor. Verläuft dieser Prozess planmässig, könnte der Gemeinderat Mitte 2017 über das Siegerprojekt beschliessen. Im Herbst 2017 hätten es dann die Stimmbürger in der Hand, definitiv Ja zum neuen Verwaltungsgebäude am Sechtbach zu sagen. In diesem Fall würden im 2018 die Bauarbeiten beginnen. Ein Bezug des Gebäudes wäre nach aktueller Planung im Jahr 2020 vorgesehen.

Projektorganisation

Die externe Projektleitung hat der Stadtrat an Stephan Schubert, Planpartner AG (Zürich), übertragen. Stephan Schubert begleitete bereits den Realisierungsprozess des Verwaltungsgebäudes in Volketswil, welches 2013 eröffnet worden ist. Verwaltungsintern leitet Pascal Sidler, Stadtschreiber-Stellvertreter, das Projekt. Ein Projektausschuss steuert das Projekt. In ihm engagieren sich nebst den Projektleitenden Stadtpräsident Mark Eberli (Vorsitz), die Stadträte Hanspeter Lienhart und Rudolf Menzi sowie Markus Burkhard, Leiter Planung und Bau.

Gesamtleistungsstudienwettbewerb

Antrag und Weisung an den Gemeinderat betreffend Planungskredit

Der Gemeinderat hat am 31. August 2015 für das Vorbereiten und Durchführen eines Studienwettbewerbs einen Kredit von 870 000 Franken genehmigt. Der beantragte Kredit deckt alle erforderlichen Arbeiten und Leistungen für den Wettbewerb, inklusive dem Bestimmen des Siegerprojekts.

 Am 16. September 2015 hat der Stadtrat das Verfahren für die Präqualifikation des Gesamtleistungsstudienwettbewerbs definiert. Bis zum Ende der Frist am 12. November 2015 gingen 17 Bewerbungen ein. Die Wettbewerbsjury wählte sieben Teams (Architekt | Realisation) aus. Sie beauftragte folgende Teams, eine Wettbewerbsstudie auszuarbeiten:

  • Baumann Roserems | schaerholzbau
  • BGS & Partner Architekten | Priora
  • Fischer | Gross
  • BE Zürich | Implenia
  • Caruso | HRS Real Estate
  • Halter | Anliker
  • Darlington Meier | ERNE

Die Wettbewerbsjury wurde bereits im Sommer 2015 gebildet. Sie besteht aus fünf Fachexperten, drei Stadträten (Mark Eberli, Hanspeter Lienhart, Rudolf Menzi) und je einem Vertreter der Fachkommission I (René Anthon) und der RPK (Jörg Inhelder) des Gemeinderats.

Das Pflichtenheft zur 1. Stufe des Gesamtleistungswettbewerbs hat die Wettbewerbsjury am 3. Dezember 2015 verabschiedet. Am 16. Dezember 2015 hat der Stadtrat das Raumprogramm genehmigt.

Erste Stufe des Gesamtstudienwettbewerbs

Der Stadtrat hat auf Empfehlung der Wettbewerbsjury drei Teams ausgewählt. Es sind dies:

  • Baumann Roserens Architekten AG / schaerholzbau AG / Ganz Landschaftsarchitekten GmbH / neukom engineering ag
  • BE Zürich AG / Implenia Schweiz AG, Buildings-Region Zürich / planikum Gmbh Landschaftsarchitektur und Umweltplanung / PGMM Schweiz AG
  • Darlington Meier Architekten AG / ERNE AG Holzbau / Müller Illien Landschaftsarchitekten / HL-Technik AG

Die drei Teams haben ein Bauprojekt aufgrund des Pflichtenhefts erarbeitet. Im Dezember 2016 hat die Wettbewerbsjury das Siegerbauprojekt erkürt und dem Stadtrat einen entsprechenden Antrag unterbreitet.

Siegerprojekt

Der Stadtrat hat am 14. Dezember 2016 das Siegerprojekt bestimmt. Es stammt vom Team um Baumschlager Eberle Zürich AG / Implenia. Der Stadtrat ist dabei der Empfehlung der Wettbewerbsjury gefolgt und hat das gesamthaft wirtschaftlichste Projekt ausgewählt.

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2017

Bildergalerie

Visualisierungen und Modellfotografien des Siegerprojekts

Zusätzliche Informationen

Dokumente