Jakobstal

Im Jakobstal ist der Weg frei, um zusammen mit den Grundeigentümern und den Gemeinden Hochfelden und Bülach ein Areal mit einer Fläche von 40 000 m2 als Arbeitsplatzgebiet zu entwickeln. Der Stadtrat ist hier gefordert, eine Wirtschaftsstrategie zu definieren und damit die Frage zu beantworten: Welche Wirtschaft soll sich im Jakobstal ansiedeln? Zuständiger Stadtrat: Hanspeter Lienhart.

Im Rahmen der Entwicklung des "Sachplans Infrastruktur Luftfahrt SIL" durch den Bund fand seit 2004 ein Koordinationsprozess mit der Richtplanung des Kantons Zürich statt. Aufgabe war, die Rahmenbedingungen für den Flughafen Zürich und die Bedürfnisse der Raumentwicklung in der Flughafenregion widerspruchsfrei aufeinander abzustimmen. Die Stadt Bülach als eine der massgeblich betroffenen Gemeinden war in den Prozess zur Erarbeitung von Handlungsoptionen eingebunden. Letztere betreffen neben der Möglichkeit zum Schliessen von Baulücken in Bülach West und Süd vorab folgende Massnahmen: Im Sinne einer fluglärmbedingten Nutzungstransformation sollen einerseits Einwohnerpotenziale für die Nutzweise „Wohnen“ aus den Gebieten Erachfeld, Gringglen und Wisental in Gebiete mit einer von Fluglärm geringeren Lärmbelastung, namentlich in das Gebiet Bülach Nord, verlagert werden, andererseits soll zur Kompensation der dort wegfallenden industriellen und gewerblichen Nutzungen das Jakobstal im kantonalen Richtplan als zusätzliches Siedlungs- bzw. Arbeitsplatzgebiet bezeichnet werden. Der dortige Standort verfügt gemeindeübergreifend  mit Hochfelden über grosse Nutzungsreserven und ist strategisch, auch hinsichtlich der Verkehrsanbindung mit dem Autobahnanschluss Bülach West, optimal gelegen.