Alterskonzept 2028

Das letzte Alterskonzept der Stadt Bülach stammt aus dem Jahr 2009. Eine Aktualisierung dieses Konzepts ist aufgrund der neusten Entwicklungen und Bedürfnisse im Alter notwendig. Die Stadt Bülach hat dazu im letzten Jahr, zusammen mit den Nachbarsgemeinden Bachenbülach und Hochfelden, ein Altersleitbild verabschiedet. Für die Erarbeitung des neuen Konzepts ist der Einbezug der direkt betroffenen Zielgruppe für den zuständigen Stadtrat Rudolf Menzi unerlässlich.

Das ganze Projekt basiert auf einer umfassenden Analyse der heutigen Situation. Welche Angebote im Altersbereich existieren heute? Was sind die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen?

Bevölkerungsumfrage

Über 2'100 Personen, und damit mehr als ein Drittel aller angeschriebenen Personen, haben an der Umfrage «Wie möchten wir älter werden in Bülach» teilgenommen. Der Rücklauf ist sehr erfreulich und zeigt das grosse Interesse, sich in die Erarbeitung des Alterskonzepts einzubringen. Entsprechend fundiert sind die Resultate. Den Schlussbericht finden Sie unter Dokumente.

Veranstaltungen in den Quartieren

Nach den Sommerferien haben die Veranstaltungen in den Quartieren stattgefunden. Auf mehreren Routen wurden mit interessierten Personen an jeweils konkreten Beispielen Fragen zu verschiedenen Themen diskutiert: So beispielsweise Mobilität und Verkehr, Teilhabe am öffentlichen Leben, Begegnungsmöglichkeiten in den Quartieren sowie Wohnen und Unterstützungsbedarf. 

Die Veranstaltungen in den Weilern Eschenmosen, Nussbaumen und Heimgarten sind aufgrund mangelnder Anmeldungen leider abgesagt. Falls Sie sich noch zu den oben erwähnten Themen und den Weilern äussern möchten, wenden Sie sich bitte direkt an Stadtrat Rudolf Menzi (rudolf.menzi[at]buelach.ch) oder unter 044 863 15 40. 

Zusammenfassung aller Ergebnisse im Alterskonzept 2028

Als Abschluss werden die Handlungsfeldern, Ziele und konkrete Massnahmen definiert. Bis spätestens Ende Jahr soll der Stadtrat das Alterskonzept 2028 verabschieden.