Steuerrechnung und Steuerzahlung

Direkte Bundessteuer: für diese Steuerart ist das Kantonale Steueramt Zürich zuständig, Tel. 043 259 42 87.

Staats- und Gemeindesteuern

Provisorische Rechnung

Jedes Jahr erhalten Sie vom Steueramt ca. Mitte Februar eine provisorische Rechnung für die Staats- und Gemeindesteuern (2019) für das laufende Jahr (2019) mit 5 Einzahlungsscheinen (eines für die Gesamtzahlung, ein leeres und drei für Teilzahlungen). Als Grundlage für die provisorische Steuerrechnung 2019 dienen die Steuerfaktoren (Steuerbares Einkommen und Vermögen) der letzten Steuererklärung bzw. der letzten definitiven Einschätzung (in der Regel der Steuerperiode 2017) oder der mutmassliche Steuerbetrag für die laufende Steuerperiode (gemäss § 173 Abs. 2 des Zürcher Steuergesetzes). Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre provisorische Steuerrechnung zu hoch oder zu tief ist, dann können Sie von sich aus ohne Weiteres etwas mehr oder etwas weniger zahlen, als Ihnen provisorisch in Rechnung gestellt wurde. Rufen Sie und bitte an, wenn Sie unsicher sind.

In jedem Fall empfiehlt das Steueramt die provisorische Steuern des laufenden Jahres (z.B. 2018) in angemessener Höhe mit dem laufenden Einkommen (z.B. 2018) zu bezahlen, andernfalls geraten Sie in Zahlungsrückstand und verlieren so an "Kreditwürdigkeit" gegenüber Ihrem Steueramt.

 

Barzahlungen: Die Stadt Bülach akzeptiert aus Sicherheitsgründen nur Barzahlungen bis maximal CHF 20'000.-.

 

Definitive Schluss-Rechnung

Nachdem die von Ihnen eingereichte Steuererklärung (z.B. 2018), die Sie frühestens im Februar 2019 einreichen konnten (weil das Steueramt diese Formulare erst im Januar 2019 versendet hat), definitiv eingeschätzt wurde, erhalten Sie einen Einschätzungsentscheid oder sogar direkt eine Schlussrechnung (wenn die Steuererklärung unverändert angenommen wurde). Kontrollieren Sie bitte diesen Entscheid immer! Sollten Sie mit dem Entscheid nicht einverstanden sein, können Sie innert 30 Tagen seit Zustellung Einsprache erheben. Auf einen solchen Entscheid folgt die (definitive) Schlussrechnung.

Die Schlussrechnung (definitive Rechnung) für eine bereits verflossene Steuerperiode ist innert 30 Tagen nach Erhalt vollständig zu bezahlen. Bei finanziellen Engpässen sind "Stundungen und/oder Ratenzahlungen" (siehe separate Box) möglich. Steuererlasse (siehe weitere separate Box) werden nur in sehr seltenen Fällen gewährt und setzen eine nachhaltige Notlage voraus. Über Steuererlasse entscheidet der Steuervorstand der Stadt Bülach, eine Kommission des Stadtrates.

Gemäss Weisung der Finanzdirektion über den Bezug der Staats- und Gemeindesteuern kann das Gemeindesteueramt bei Vorliegen besonderer Verhältnisse für Steuerbeträge Stundung oder Ratenzahlungen bewilligen. Stundungsgesuche sind in der Regel schriftlich und mit hinreichender Begründung und Nachweise einzureichen und vom Gemeindesteueramt unter Hinweis der Zinspflicht schriftlich zu beantworten (ZStB Nr. > 33/014, Ziff. 35ff).

Stundungen und Ratenzahlungen sind so festzusetzen, dass Rückstände in absehbarer Zeit aufgeholt werden und Steuerschulden nicht noch mehr auflaufen. Können dem Steuerpflichtigen solche Zahlungen nicht zugemutet werden oder weigert er sich, sie zu leisten, so sind andere Inkassomassnahmen zu prüfen. Jedenfalls soll vermieden werden, dass Steuerausstände ohne zwingende Gründe lange bestehen bleiben (ZStB Nr. 033/014, Ziff. 36). Zudem ist die Begünstigung anderer Gläubiger nicht zulässig.